Bau von Fahrradakkus aus 18650er Zellen; - Bildergalerie Löten -

 

 

zurück | home | Akkubau | Akkus, Ladegeräte, BMS Systeme | Einspeichen | Beleuchtung

Bildergalerie Löten | Schweißen | Punktschweißgerät | Dimensionierung | Kabelverluste | Solares Laden

 

 

Das Löten von 18650er Zellen ist durchaus zu bewältigen. Allerdings lassen sich nicht alle Zellen gleichermaßen gut verlöten; bei Panasonic Akkuzellen gelingt dies vergleichsweise gut; Sony (Konion) Zellen sind zuweilen etwas schwieriger zu verlöten. Aber auch hier sind gute Ergebnisse möglich. Ein Anschleifen der Zellen ist nicht von Vorteil, da die Zellen galvanisch vernickelt o.dgl. sind, was deren Verlöt- bzw. Verschweissbarkeit verbessert.

 

Material: Lötkolben mit nicht zu geringer Leistung bzw. Aufheiztemperatur; 0,8 mm² oder 1,0 mm² Lötdraht (60% Zinn) mit Flussmittelseele; 1,0 mm² oder 1,5 mm² Kupferlitze aus Elektrokabeln. (Nickelband empfiehlt siche für diesen Zweck eher nicht.) Hinweis: Oft haben ganz neue Lötspitzen ungünstige Benetzungseigenschaften. Auch sind zur besseren Wärmeübertragung eher stumpfe Lötspitzen von Vorteil.

 

Zunächst wird jeweils auf die Pole der Zellen etwas Lötzinn aufgetragen. Dabei sollte die Lötdauer so kurz wie möglich gehalten werden. (In der Praxis: Die Lötspitze bei gleichzeitiger Zugabe von Lötdraht 1 – 2 Sekunden in einer kreisenden oder kratzenden Bewegung auf den jeweiligen Pol drücken, wobei der Pol danach durch das Lötzinn benetzt sein sollte. (Um das Risiko von Hitzeschäden weiter zu verringern, ggf. zur Abkühlung direkt nach Auftragen des Lötzinns schnell auf die Lötstelle Pusten oder ein Baumwollstofftuch halten. Kritisch dürfte bei dieser Aktion in insbesondere der Minuspol sein.)

Anschließend wird die Litze an den Stellen, wo sie hinterher mit den Zellpolen verbunden wird, ebenfalls verzinnt.

Danach wird die vorher an den entsprechenden Stellen mit Lötzinn versehene Litze auf den verzinnten Zellpol gehalten und durch kurzes Draufhalten des Lötkolbens wird beides miteinander verbunden. (Zur Kühlung ggf. wieder Pusten.)

 

Wenn alles geklappt hat, hat man nun einen Akkupack mit einem geringeren Übergangswiderstand als bei einem verschweissten Pack, siehe hier.

 

Zur Illustration einige Bilder (NCR18650A und NCR18650B Zellen):

 

 

 

 

 

 Hier ist noch eine bessere Isolierung erforderlich, bei diesem Schritt noch nicht durchgeführt!

 

 Akku = 2P18S, 1,8 KG, 1,0 L, NCR18650A Zellen, nominal 402 WH.

 

 

 

 

 Akku = 1P18S, 0,95 KG, 0,5 L, NCR18650B Zellen, nominal 220 WH.

 Copyright der erstellten Texte, Fotos und Skizzen: Markus Gröbe

zurück  |  nach oben  |  home  |  Akkubau  |  Akkus, Ladegeräte, BMS Systeme  |  Einspeichen  |  Beleuchtung  |  Links  |  Impressum