Einspeichen

 

 

zurück | home | Akkubau | Akkus, Ladegeräte, BMS Systeme | Einspeichen | Beleuchtung

Bildergalerie Löten | Schweißen | Punktschweißgerät | Dimensionierung | Kabelverluste | Solares Laden

 

Für das Einspeichen gibt es zahlreiche oft eher mathematisch anmutende Beschreibungen im Internet, die sicher gut und richtig sind; für das gelegentliche oder gar nur einmalige Einspeichen aber zu kompliziert erscheinen.

 

Einfacher ist es, wenn man sich ein Musterrad hinlegt und dann genauso auch das neue Rad einspeicht. Dazu muss man die Anordnung der Speichen des Musterrades genau betrachten; wie oft kreuzt eine Speiche eine andere, geht sie oben drüber oder unten der anderen drunter durch, in welche Richtung verlässt die jeweilige Speiche die Nabe usw; und baut anschließend alles nach.

 

Gewöhnlich wir 3fach gekreuzt eingespeicht, was auch beim Einspeichen von kleineren Nabenmotoren mit 120 mm Lochkreisdurchmesser in eine 28 Zoll Felge funktioniert. (Zweckmäßigt ist aber oft auch ein nur 2fach gekreuztes Einspeichen, insbesondere bei größeren Motorn oder kleineren Felgen.)

 

Zu Beachten ist, das die meisten Felgen die Bohrungen für die Speichen nicht genau in der Mitte haben, sondern jeweils etwas nach oben oder unten versetzt.

 

Zunächst fädelt man in den Motor die Speichen so wie beim Vorbild ein und legt den Motor mitsamt den Speichen auf einen Tisch.

 

Anschließend werden die Speichen genau wie beim Vorbild ausgerichtet.

 

Beim Einschrauben der Speichen fängt man am besten mit der Speiche links neben dem Ventilloch an und schraubt die Speichen wie beim Vorbild gegen den Uhrzeigersinn der Reihe nach ein. Zunächst so, das erst mal alle Speichen mit ca. 3 Umdrehungen greifen, dann z.B., dass [je nach Länge] noch einige Windungen aus dem Nippel herausschauen, dann zieht man alle 36 Speichen um 1 - 2 weitere Umdrehungen an. Dies macht man in so vielen Umläufen, bis die Speichen mehr oder weniger straff sind. Nun werden die noch lockeren Speichen etwas nachgezogen, so dass alle Speichen in etwa die gleiche Spannung haben.

 

Anschließend wird das Rad zentriert, indem man es in einen Schraubstock einspannt und an den Stellen, wo das Rad einen Schlag nach oben hat, die nach unten ziehenden Speichen anzieht [und umgekehrt].

 

Wenn man nicht ganz ungeschickt ist, dauert die ganze Prozedur gut 1 - 2 Stunden; wenn man sowas noch nie gemacht hat, unter Umständen auch etwas länger.

 

Für die Längenberechnung der Speichen kann man ruhig auf einen der zahlreichen Speichenlängenberechner des Internets zurück greifen. Z.B. hier

[Bei dem hier gewählten Beispiel mit einem 120 mm Lochkreisdurchmesser des Motors und einer 622 x 20C Edelstahlfelge = 280mm.]

 

 

 

 

 

 

 Hat die abgebildete Felge unten z.B. am Ventilloch einen Schlag nach oben, wird also die erste Speiche rechts und die zweite Speiche links neben dem

 Ventilloch etwas angezogen. [Oder die erst Speiche links und die zweite rechts etwas gelöst.]

 

 

Umspeichen

 

Noch einfacher als das Neu-Einspeichen ist das Umspeichen eines Rades. Es wird einfach die neue Felge mit etwas Klebeband an dem altem Rad fixiert (Schlauchloch beachten). Dann wird Speiche für Speiche aus der alten Felge ausgeschraubt und in die neue Felge eingeschraubt.

 

 

 

 Copyright der erstellten Texte, Fotos und Skizzen: Markus Gröbe

 

zurück  |  nach oben  |  home  |  Akkubau  |  Akkus, Ladegeräte, BMS Systeme  |  Einspeichen  |  Beleuchtung  |  Links  |  Impressum